Warum eignet sich Factoring als zusätzlicher Finanzierungsbaustein für junge Unternehmen und Existenzgründer?

Factoring hat sich als Finanzierungsinstrument in allen Unternehmensgrößen etabliert. Wurde Factoring früher vorrangig von Großunternehmen genutzt, steigen die Nutzerzahlen in Deutschland, insbesondere bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, seit Jahren kontinuierlich. Inzwischen zählt der Deutsche Factoring-Verband e.V. über 36.000 Factoringnutzer (Jahresbericht 2017). Aufgrund seiner hohen Flexibilität und der automatischen Anpassung an wachsende Umsätze eignet sich Factoring besonders als Wachstumsfinanzierung bzw. zusätzliches Finanzierungsinstrument in der Gründungsphase.

Deswegen wird Factoring bei deutschen KMU immer beliebter

Herausforderungen in der Neugründungsphase

Eine gute Idee reicht nicht aus. Gerade Existenzgründer und junge Unternehmen haben es ungeachtet der aktuell guten Finanzierungssituation in Deutschland und des niedrigen Zinsniveaus oftmals schwer, sich die notwendige Finanzierung für ihre Produkte oder Dienstleistungen zu sichern. Bei Unternehmen mit weniger als 5 Vollzeitbeschäftigten scheiterten die Kreditverhandlungen in 2016 deutlich häufiger (15 Prozent) als bei Unternehmen mit mindestens 50 Vollzeitbeschäftigten (3 Prozent) (KfW Mittelstandspanel 2017, S.16, KfW Bankengruppe). Insbesondere kleine KMU sehen sich mit hohen Sicherheitenanforderungen konfrontiert (KfW Mittelstandspanel 2017, S.15, KfW Bankengruppe), wovon gleichermaßen Unternehmen in der Gründungsphase betroffen sind. Ist diese Hürde genommen, steht dennoch in der Regel nur ein begrenztes Kreditlimit zur Verfügung. Nicht selten läuft ein sog. Start-Up gut, die Auftragsbücher sind gefüllt, aber es ist nicht ausreichend Liquidität zur Vorfinanzierung von neuen Kundenaufträgen vorhanden. Denn mit jeder gestellten Rechnung erhöht sich zwar der Umsatz, aber der Geldeingang auf dem Konto erfolgt aufgrund gewährter Zahlungsziele oftmals erst viel später. Zusätzlich besteht das Risiko, dass Kunden zu spät oder gar nicht zahlen. Das kann schnell zu existenzgefährdenden Liquiditätsengpässen führen. Das Starten des Mahnprozesses verursacht nicht nur Kosten, sondern bindet zusätzlich personelle Kapazitäten, die meist für die Abwicklung des Kerngeschäfts essenziell sind.

Nutzen Sie Ihren Forderungsbestand schon als zusätzliche Finanzierungsquelle?

Mittels Factoring können Forderungen innerhalb von 48 Stunden in Liquidität umgewandelt werden, indem diese direkt nach Rechnungslegung an den Factor verkauft werden. Die so gewonnene Liquidität kann sofort wieder im Unternehmen eingesetzt werden, beispielsweise für den Ausgleich von Lieferantenverbindlichkeiten oder Investitionen. Auch lange Zahlungsziele haben damit keine negativen Auswirkungen auf die eigene Liquidität. Zusätzlich besteht für die verkauften Forderungen ein hundertprozentiger Schutz vor Forderungsausfall. Das Ausfallrisiko trägt der Factor. Factoring bietet somit eine attraktive Ergänzung zur klassischen Kreditfinanzierung, zumal es ohne die sonst üblichen Kreditsicherheiten auskommt. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich der Factoringrahmen automatisch (ohne langwierige Entscheidungsprozesse) steigenden Umsätzen anpasst und sich Factoring demzufolge ausgezeichnet als Wachstumsfinanzierung einsetzen lässt. Viele Unternehmer schätzen diese Flexibilität.

https://www.dresdner-factoring.de/factoring/factoring-bonitaet-rating.html

So setzt Factoring personelle Kapazitäten frei

Nicht nur Rechnungen, sondern auch Mahnungen sollten unverzüglich versandt werden. Vor allem in kleinen Unternehmen fehlen dafür oftmals die Kapazitäten. Hier kann der Factor aktiv unterstützen. Er übernimmt nicht nur die Debitorenbuchhaltung und stellt eine tagesaktuelle Aufstellung zur Verfügung. In enger Abstimmung mit dem Unternehmen übernimmt er das Forderungsmanagement inklusive Mahnwesen, wodurch sich in der Regel die Liquidität verbessert und der Factoringkunde Zeit und Kosten spart, um sich intensiv um sein eigentliches Kerngeschäft zu kümmern.

 Voraussetzungen für die Forderungsfinanzierung mit Factoring

Die vom Factor vor Vertragsschluss durchgeführte Bonitätsprüfung unterscheidet sich wesentlich von der Kreditprüfung einer Bank. Der Fokus des Factors liegt auf der Prüfung des anzukaufenden Forderungsbestandes, d. h. vor allem auf der Bonität der Forderungsschuldner (Debitoren) und der Verität der Forderungen. Das Finanzierungslimit (Factoringrahmen) kann umsatzkonform mitwachsen und steuert das Ankaufvolumen somit äußerst flexibel. Zusätzlich muss der Unternehmer ein tragfähiges Geschäftskonzept sowie einen stichhaltigen Businessplan vorweisen und die Gesamtfinanzierung des Unternehmens muss stehen.

Was kostet Factoring?

Die Höhe der vom Factoringkunden zu zahlenden Factoringgebühr ist abhängig vom Jahresumsatz, der Anzahl der Rechnungen, der Debitorenstruktur, der Branche sowie dem Zahlungsziel der Kunden und bewegt sich im Skontobereich. Für die vorfinanzierte Rechnungssumme erfolgt eine taggenaue Zinsabrechnung. Der Zinssatz für die Bereitstellung liegt bei marktüblichen Konditionen für Kontokorrentkredite. Die Kosteneinsparungen durch Factoring können je nach Unternehmenssituation deutlich über den Factoringkosten liegen.

Dresdner Factoring AG

Mit ihrem speziell auf KMU aller Branchen ausgerichteten Leistungsportfolio gehört die Dresdner Factoring AG seit 1999 zu den bundesweit führenden Factoringanbietern in diesem Segment. Das Geschäftsmodell ist geprägt von der Nähe zum Kunden und maßgeschneiderten Finanzierungslösungen, die sich optimal in die Gesamtfinanzierung kleiner und mittelständischer Unternehmen einfügen.

Kerstin Steidte-Megerlin

Kerstin Steidte-Megerlin

Kerstin Steidte-Megerlin, Vorstand der Dresdner Factoring AG, Volljuristin, ist seit 2004 für die Dresdner Factoring AG tätig. Im Februar 2008 wurde sie in den Vorstand berufen und leitet das Unternehmen seit Oktober 2010 als alleiniger Vorstand.

Mit dem speziell auf den Mittelstand ausgerichteten Leistungsportfolio gehört die Dresdner Factoring AG seit 1999 zu den bundesweit führenden Factoringanbietern für mittelständische Unternehmen aller Branchen. Das Geschäftsmodell ist geprägt von der Nähe zum Kunden und maßgeschneiderten Finanzierungslösungen, die sich optimal in die Gesamtfinanzierung kleiner und mittelständischer Unternehmen einfügen. www.dresdner-factoring.de


Kommentar schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.


Über uns

Als erstes deutsches Nachrichtenportal speziell für KMU-Finanzierungen haben wir es uns zu Aufgabe gemacht, kleine und mittelständische Unternehmen über ihre Finanzierungsmöglichkeiten zu informieren.


SCHREIBEN SIE UNS

RUFEN SIE UNS AN